Wochenrückblick #37

Themen: Ter Stegen erstmals auf der Bank ++ Khedira-Verletzung sorgt für Verwirrung ++ Alcácer im Fokus von Arsenal und Chelsea? ++ Mustafi muss sich gedulden ++ Heftige Vorwürfe von Javier Tebas.

Ter Stegen erstmals auf der Bank

Beim 2:0-Erfolg des FC Barcelona gegen Athletic Bilbao saß Marc-Andre ter Stegen am Samstag erstmals auf der Bank seines neuen Arbeitgebers. Der für rund elf Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach verpflichtete Torhüter war zuvor wochenlang von Rückenproblemen geplagt worden. Nun will ter Stegen natürlich über kurz oder lang auch im Tor stehen. Nachdem Barcelona in den ersten drei Partien mit dem chilenischen Nationalkeeper aber ohne Gegentor geblieben ist, wird sich der Ex-Gladbacher noch gedulden müssen.

Ter-Stegen-Trikot

Foto: fcb_OneTouch / Twitter

 

Khedira-Verletzung sorgt für Verwirrung

Nach wie vor sind sich Real Madrid und der DFB darüber uneinig, wann Sami Khedira den Muskelbündelriss im linken Oberschenkel erlitten hat, die den deutschen Nationalspieler zur einer voraussichtlich sechs- bis achtwöchigen Pause zwingt. Unabhängig von diesen Differenzen hat Khedira die Gelegenheit genutzt und sich einer Operation am linken Knie unterzogen, das seit einer während der WM 2014 erlittenen Innenbandzerrung kleinere Probleme verursacht hatte. Die Ausfalldauer verlängert sich durch diesen Eingriff nicht.

Paco Alcácer im Fokus von Arsenal und Chelsea?

Vergangene Woche feierte Paco Alcácer sein Debüt im Trikot der spanischen Nationalmannschaft und erzielte beim 5:1 über Mazedonien prompt auch seinen ersten Treffer in nationalen Diensten. Spätestens damit hat der 21 Jahre alte Angreifer des FC Valencia nachhaltig auf sich aufmerksam gemacht und soll laut einem Bericht der “Sunday People“ Interesse in England geweckt haben. Arsenal und Chelsea sollen demnach darüber nachdenken, Alcácer schon im Winter für eine per Ausstiegsklausel festgelegte Ablöse von 18 Millionen Euro auf die Insel zu holen.

Mustafi muss sich gedulden

Anders als bei Paco Alcácer, der auch am Wochenende beim 3:1 gegen Espanyol wieder traf, läuft es für Shkodran Mustafi beim FC Valencia noch nicht rund. Der deutsche Weltmeister, der vor der Saison für acht Millionen Euro von Sampdoria Genua verpflichtet wurde, wartet weiterhin auf sein Liga-Debüt. Auch gegen Espanyol saß der 22 Jahre Defensiv-Mann 90 Minuten lang auf der Bank.

Heftige Vorwürfe von Javier Tebas

Daran, dass immer mehr spanische Vereine in große Finanzschwierigkeiten geraten, ist nach Einschätzung von Liga-Boss Javier Tebas auch das Finanzamt schuld: “Sie legen es darauf an, Klubs in Schwierigkeiten vollends zu ruinieren“, kritisiert Tebas die Forderungen der Finanzbehörde nach einer zeitnahen Begleichung der vorhandenen Steuerschulden. Wegen der Aussagen von Tebas zieht das Finanzamt nun offenbar rechtliche Schritte in Betracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.