Drei Knallerchen und ein Megaknaller

Die spanischen CL-Vertreter im ÜberblickGestern wurden also die Achtelfinalbegegnungen der Champions League im schweizerischen Nyon ausgelost. Für die vermeintlich 16 besten Fußballklubs Europas geht es ab jetzt im K.O.-System (mit Hin- und Rückspiel) weiter bis zum ersehnten Finale am 27. Mai 2009.

Während aus spanischer Sicht der FC Barcelona (vs. Olympique Lyon), Atlético de Madrid (vs. FC Porto) und der FC Villareal (vs. Panathinaikos) mit ihren Gegnern durchaus zufrieden sein dürften, hat Real Madrid mit dem FC Liverpool einen denkbar schweren und zudem Champions League-spezialisierten Rivalen erwischt! Andererseits wäre es naiv, beide Teams zum jetzigen Zeitpunkt miteinander zu vergleichen, da das Hinspiel erst Ende Februar (25.02.) statt findet. Bis dahin kann sich und wird sich wohl noch viel ändern, insbesondere bei Real. Nicht nur, dass mit Juande Ramos nun ein Trainer auf der Bank der Königlichen sitzt, der als Spezialist für Spiele im K.O.-Modus gilt. In der Wintertransferperiode wird man zweifelsohne auch noch den Kader um 2-3 Neuzugänge verstärken. Huntelaar war der erste von ihnen. Zudem steht die Verpflichtung von „Diarra II“ unmittelbar bevor. Außerdem werden bis auf Van Nistelrooy, Diarra und De La Red alle bis jetzt verletzungsbedingt ausgefallenen Spieler wieder verfügbar sein.

Real Madrid 9: 5 FC Liverpool

Ein Blick auf die Statistik offenbart nicht wirklich viel. Beide Teams standen sich erst einmal in einer offiziellen Begegnung gegenüber. Es war 1981 beim Europapokal der Landesmeister (so hieß die Champions League bis Anfang der 90er). Damals gewannen die Briten das Finale gegen Real mit 1-0.

Historisch betrachtet treffen zwei der international erfolgreichen Klubs aufeinander. Während Madrid bisher 9 Mal den Europacup ('56,'57,'58,'59,'60,'66,'98,'00 und '02) gewinnen konnten, bringt es Liverpool immerhin auf fünf Pokale ('77,'78,'81,'84,'05).

Spanische und englische Dominanz

Die Hälfte der 16 Champions League-Finalisten werden allein von England (FC Liverpool, Manchester United, FC Chelsea und Arsenal) und Spanien (FC Villareal, Real Madrid, FC Barcelona und Atlético de Madrid) mit je vier gestellt, gefolgt von Italien (Juventus, Inter Mailand und AS Rom) mit drei Teams. Diese Tatsache untermauert die Souveränität der englischen, spanischen und italienischen Liga auf europäischer Ebene, die sich in den letzten Jahren entwickelt hat. Portugal (FC Porto und Sporting Lissabon) ist immerhin mit zwei Klubs dabei. Frankreich (Lyon), Deutschland (Bayern München) und Griechenland (Panathinaikos Athen) runden das Achtelfinale mit je einem Vertreter ab.

Auslosung mit Restriktionen

Während es ab dem Viertelfinale eine „saubere Auslosung“ geben wird, war die Ermittlung der Achtelfinal-Paarungen an zwei Restriktionen gebunden. Demnach dürfen in der ersten K.O.-Runde keine Teams gegeneinander spielen, die aus dem gleichen Land kommen, oder die bereits in der Gruppenphase gegeneinander gespielt haben. Diese Einschränkung fällt, wie gesagt, ab dem Viertelfinale weg. Denkbar wäre dann also ein Real Madrid – FC Barcelona oder Manchester United – FC Liverpool.

Alle Begegnungen im Überblick:

Hinspiele: 24. Februar / Rückspiele: 11. März
FC Chelsea - Juventus Turin
Villarreal - Panathinaikos Athen
Olympique Lyon - FC Barcelona
Real Madrid - FC Liverpool

Hinspiele: 25. Februar / Rückspiele: 10. März
Arsenal - AS Rom
Inter Mailand - Manchester United
Sporting Lissabon - Bayern München
Atlético de Madrid - FC Porto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.