Die Woche der Wahrheit

In den kommenden zwei Tagen geht es für die vier spanischen Champions League-Vertreter um alles oder nichts. Die Achtelfinal-Rückspiele stehen an und der Druck dürfte nach der durchwachsenen Leistung in den Hinspielen nicht gerade gering sein. Sowohl Real Madrid, FC Villareal und Atlético de Madrid sind gezwungen, ihre Spiele heute bzw. morgen zu gewinnen.

So kamen weder Atlético de Madrid gegen den FC Porto (2:2) noch Villareal gegen Panathinaikos Athen (1:1) über ein mageres Remis im eigenen Stadion hinaus. Aufgrund der auswärts doppelt zählenden Tore müssen beide somit gewinnen oder ein höheres Unentschieden erreichen, um weiterzukommen.

Real Madrid verlor sogar sein Hinspiel im Bernabéu mit 0-1 gegen den FC Liverpool und dürfte die schlechteste Ausgangslage aller vier spanischen Klubs haben. Selbst einer der heiß gehandelten Titelfavoriten, der FC Barcelona, kam in Lyon nicht über ein 1:1 Unentschieden hinaus, hat aber immerhin den Vorteil, das Rückspiel im Camp Nou zu bestreiten zu können sowie ein wichtiges Auswärtstor geschossen zu haben. Ein 0:0 würde für das Weiterkommen schon reichen. Theoretisch.

Für wird aber die Begegnung zwischen Liverpool und Real Madrid eindeutig wohl die spannendste und emotionsgeladenste Spiel der Woche. Grund genug also, beide Teams etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

FC Liverpool – Real Madrid (Spiel der Woche)

Dienstag, ab 20:45 UhrHinspiel: 0-1

Real Madrid hat heute, wie bereits erwähnt, eine denkbar schwierige Aufgabe zu lösen. Schwierig aus mehreren Gründen. Da wäre zum einen der Achtelfinal-Fluch, der seit 2005 auf den Königlichen lastet. 2004 konnten sie zum letzten Mal in die Runde der letzten Acht einziehen. Nach Juve, Arsenal, Bayern München und dem AS Rom wird nun auch der FC Liverpool alles dran setzen, diesen Fluch aufrechtzuerhalten. Die Statistik spricht auf jeden Fall für die Reds, denn Real MUSS gewinnen. Blöderweise hat Liverpool aber keines der 21, während dieser Saison im Anfield-Stadion ausgetragenen Spiele, verloren. Immerhin gab es acht Unentschieden, aber wie gesagt, ein Sieg ist für das Weiterkommen der Weißen oberstes Gebot. Doch sollte auch erwähnt werden, dass Real Madrid zum ersten Mal in Anfield spielt und den Madridern englische Stadien aus Erfahrung relativ gut liegen. Und dass Statistiken im Fußball nur mit Vorsicht zu genießen sind, dürfte ja auch nichts neues sein.

Liverpool dieses Mal mit Gerrard

Was die Personalien angeht, so dürfte die Rückkehr von Steven Gerrard in die Startelf Liverpools die wichtigste Neuigkeit sein. Der englische Nationalspieler war im Hinspiel aufgrund einer längeren Genesungszeit nur in der Schlussphase eingewechselt worden. Auch Fernando Torres wird wohl – nach seiner leichten Verletzung aus dem Hinspiel – von Anfang an dabei sein können. Dagegen fällt mit hoher Wahrscheinlichkeit der Torschütze aus dem Hinspiel, Yossi Benayoun, verletzungsbedingt aus. Auch hinter dem Spanier Álvaro Arbeloa steht momentan noch ein Fragezeichen. Definitiv fehlen werden dagegen Babel und Agger.

Juande vertraut Hinspiel-Akteuren

Champions League Rekordtorschütze Raúl. Foto: Gadir @ Flickr.com

Champions League Rekordtorschütze Raúl. Foto: Gadir @ Flickr.com

Bei Real Madrid wird Trainer Juande Ramos den gleichen Akteuren wie im Hinspiel vertrauen. Allerdings dürften diese was die Frische angeht etwas im Nachteil gegenüber den Liverpool-Spielern sein, da sie ja erst am Samstag in der Liga BBVA gegen Atlético de Madrid ein anstrengendes Spiel bestreiten mussten. In England dagegen stand der Nationale Pokal an, bei dem Liverpool – da bereits ausgeschieden – nicht teilnahm. Dies dürfte ein kleiner, weiterer Vorteil für die Briten sein.

Raúl: „Ein Tag, um Geschichte zu schreiben“

Auf jeden Fall geht es für Real heute um alles oder nichts. Das mythische Anfield-Stadion lässt zumindest die spanischen Medien kalt: „Das ist Anfield.. na und?“ ist heute bei Marca auf dem Titelblatt zu lesen. Und ganz unrecht hat das Sportblatt auch nicht. Mit Real Madrid spielt nämlich der Champions League-Rekordsieger (9 Pokale), welcher zudem noch den Champions League-Rekordtorschützen in seinen Reihen hat (Raúl). Diesen psychologischen Trumpf sollte Real Madrid auf jeden Fall nutzen und dementsprechend selbstbewusst auftreten. Real muss seiner Geschichte als erfolgreichster Klub der Welt wieder gerecht werden und welches Szenario wäre dafür besser geeignet, als das Anfield-Stadion. Das hat auch Kapitän Raúl so erkannt: „Heute ist ein Tag, um Geschichte zu schreiben„.

Mein Tipp: 1-2 für Real.

Alle Begegnungen im Überblick

Achtelfinale Rückspiele
Tue, 10/03/09 Panathinaikos Athen Villareal _:_
Tue, 10/03/09 FC Liverpool Real Madrid _:_
Wed, 11/03/09 Barcelona Olympique Lyon _:_
Wed, 11/03/09 FC Porto Atlético Madrid _:_

2 Kommentare

gses sagt:

Ich denke es wird 2 aus 4. Barca wird sich wohl kaum die BUtter vom Brot nehmen lassen, außer Juninho macht 3 direkte Freistöße ;-) . Porto schätze ich (zur Zeit) stärker ein als Atletico

admin sagt:

sehr gut geschätzt ;).. aber ganz ehrlich… mich hat Atlético ziemlich enttäuscht.. Forlán, den besten Spieler, auf der Bank zu lassen ist eine Entscheidung Abels, die ich beim besten Willen nicht nachvollziehen kann.. naja und zu Real Madrid gibt es nicht mehr viel zu sagen.. leider…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.