Stoppt man so den besten Fußballer der Welt?

Leo Messi fällt für die nächsten ca. 15 Tage verletzt aus und wird somit die beiden kommenden Liga-Spiele gegen Sporting Gijón am Mittwoch und gegen Athletic Bilbao am Samstag verpassen. Auch ein Einsatz des Argentiniers beim nächsten Champions League Spiel Barças gegen Rubin Kazan am Mittwoch in einer Woche (29.09.) ist derzeit mehr als fraglich.

Schuld ist eine Knöchelverletzung, die sich der Barça-Spieler gestern in der Liga-Partie gegen Atlético de Madrid nach einem brutalen Foul von Abwehrspieler Ujfalusi zugezogen hat. Ujfalusi hatte seine Stollen mit solcher Wucht gegen den Knöchel Messis gerammt, dass das Fußgelenk des Argentiniers komplett umknickte (siehe Video).

Die brutale Attacke von Ujfalusi gegen Messi:

Ein Foul, das ebenso hart wie sinnlos war, denn es lief gerade die Nachspielzeit und das Spiel war zum Zeitpunkt des Fouls praktisch schon entschieden. Barça führte 1-2 und hätte durchaus auch 1-5 führen können, so überlegen waren die Katalanen. Ujfalusis Handlung war somit eine reine Frust-Attacke. Messi hatte Glück im Unglück, denn der Tritt hätte ihm, wie man in dem Video sehen kann, durchaus auch den Knöchel brechen können.

Es ist nicht das erste Mal, dass Messis Gegenspieler sich solcher harten Mittel behelfen müssen, um den wohl derzeit besten Spieler der Welt zu stoppen. Als bestes Beispiel sei das Spiel gegen den Erzrivalen Real Madrid aus der Saison 2008/2009 genannt (siehe Video). Die Königlichen, ihrer spielerischen Unterlegenheit damals mehr als bewusst, hatten von Anfang an nur eine Taktikt: Messi zu stoppen, koste es was es wolle.

Messi vs. Real Madrid (08/09)

Im April dieses Jahres erinnerte der Chefredakteur des spanischen Sportblatts Marca, Eduardo Inda kurz vor dem „El Clásico“ auf seinem Videoblog an jene Begegnung von 2008 und empfahl Real-Coach Pellegrini, zur gleichen Taktik wie sein Vorgänger Juande Ramos zu greifen. „Messi müsse man auf fairem oder unfairem Weg stoppen“, so Indas Aussage, die in Spanien zurecht für Empörung sorgte.

Das hier war übrigens die Antwort Messis auf die Antifußball-Taktik Madrids vor zwei Jahren:

Messi vs. Real Madrid (08/09) Teil 2

2 Kommentare

kinoburo sagt:

Hallo.
Ich mochte mit Ihrer Website http://www.spanischer-fussball.de Links tauschen

Amore sagt:

Naja. Ich hab schon schlimmere Fouls gesehen und da wurde nicht so ein großes Aufsehen darum gemacht. Bloß weil das jetzt Messi ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.