Abstiegskampf: Diese acht Teams müssen noch zittern

Während in der Bundesliga klar ist, dass drei Mannschaften die letzten drei Plätze unter sich ausmachen und nur die Reihenfolge der Teams auf den Plätzen 16 bis 18 noch nicht feststeht, sind in der spanischen Primera División (Liga BBVA) noch acht Mannschaften in den Abstiegskampf involviert, von denen am Ende zwei das schon abgestiegene Betis Sevilla in die zweite Liga begleiten werden.

Espanyol und Málaga mit besten Karten

Die besten Karten auf den Klassenerhalt haben Espanyol Barcelona und der FC Málaga, die jeweils fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze haben. Espanyol kann schon am Wochenende mit einem Sieg gegen CA Osasuna alles klar machen, muss anschließend allerdings bei Real Madrid ran. Auf Málaga wartet derweil schon jetzt eine extrem hohe Hürde mit dem Gastspiel bei Atlético Madrid, ehe am letzten Spieltag zu Hause gegen UD Levante die Chancen auf Punkte wohl besser stehen.

Elche gegen Barcelona und Sevilla

Das schwerste Restprogramm hat aber vermutlich der FC Elche, der zwar drei Punkten Vorsprung auf die gefährdete Zone aufweist, aber gegen den FC Barcelona und beim FC Sevilla eher nicht die vollen sechs Zähler holen wird. Zwei Punkte Polster nach unten hat der FC Granada, der mit zwei direkten Abstiegsduellen gegen UD Almería und bei Real Valladolid alles in der eigenen Hand hat.

Gleiches gilt aber auch für Almería, das außer in Granada noch gegen Athletic Bilbao antritt und Valladolid, das vor dem Duell mit Granada bei Absteiger Betis einen Dreier landen sollte. Almería und Valladolid sind vor dem 37. Spieltag punktgleich mit dem FC Getafe, der aktuell wegen des verlorenen direkten Vergleichs mit den beiden Rivalen den ersten Abstiegsplatz belegt. Mit Spielen gegen den FC Sevilla und bei Rayo Vallecano hat Getafe zudem kein einfaches Programm. Der Tabellenvorletzte Osasuna sollte sich unterdessen nicht darauf verlassen, dass mit einem Sieg am letzten Spieltag gegen Betis Sevilla der aktuell eine Punkt Rückstand ans rettende Ufer aufgeholt werden kann. Vielmehr dürfte Osasuna alles daran setzen, schon bei Espanyol etwas mitzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.