21. Spieltag: Barça zurück an der Spitze – Real und Atlético lassen Federn

Eine Woche vor dem Top-Spiel zwischen dem FC Barcelona und Atlético de Madrid hat die Primera División einen neuen Tabellenführer. Weil Atlético zu Hause gegen den FC Sevilla nicht über ein 0:0 hinausgekommen ist, ist Barça dank des eigenen 2:1-Sieges beim FC Málaga zurück auf Platz eins. Zwar nur aufgrund der besseren Tordifferenz, doch mit einem Nachholspiel in der Hinterhand. Barça tat sich in Málaga allerdings auch schwer und kassierte nach einer frühen Führung durch Munir nach einer halben Stunde durch Juanpi den Ausgleich. Lionel Messi war es dann vorbehalten, kurz nach der Pause sehenswert zum 2:1-Endstand zu treffen.

Freuen durfte sich Barça nicht nur über den eigenen Sieg und den Patzer Atléticos, sondern auch darüber, dass Real Madrid ebenfalls Federn ließ. Bei Betis Sevilla gelang Karim Benzema nach frühem Rückstand durch Álvaro Cejudo nur noch der 1:1-Ausgleich für die Königlichen.

Hinter dem Spitzentrio hat Villarreal seinen Vorsprung auf Platz fünf auf sieben Punkte ausgebaut, obwohl es für das gelbe U-Boot bei Espanyol nur zu einem 2:2 reichte. Allerdings verlor das fünftplatzierte Celta de Vigo bei Rayo Vallecano überraschend deutlich mit 0:3. Und auch Eibar auf Rang sechs kassierte im Baskenderby bei Athletic Bilbao eine 2:5-Niederlage. Mit Deportivo La Coruña und dem unter Trainer Gary Neville in der Liga weiter sieglosen FC Valencia trennten sich zudem zwei Teams aus dem Mittelfeld mit nach oben gerichtetem Blick mit einem für beide nicht ausreichenden 1:1.

Abgeschlossen wird der Spieltag am heutigen Montag mit dem Kellerduell zwischen Levante und Las Palmas, wobei vor allem die schon etwas abgeschlagenen Gastgeber unter Druck stehen. Auch, weil neben Rayo mit Granada (3:2 gegen Getafe) und Sporting Gijón (5:1 gegen Real Sociedad) zwei weitere Kellerkinder nicht unbedingt zu erwartende Dreier landen konnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.