11. Spieltag: Das Spitzenquartett siegt geschlossen

Der elfte Spieltag der Primera División hat an der Tabellenspitze keine Veränderung mit sich gebracht. Die Teams auf den Plätzen eins bis vier feierten allesamt Siege, sodass weiterhin der FC Barcelona mit vier Punkten Vorsprung auf den FC Valencia sowie sogar jeweils acht Zählern auf Real Madrid und Atlético de Madrid vorne liegt.

Barça tat sich gegen den FC Sevilla zwar schwer, landete am Ende aber durch zwei Tore von Paco Alcacer einen 2:1-Heimerfolg, der nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Guido Pizarro aber durchaus in Gefahr geraten war.

Sehr souverän fuhr derweil der weiterhin bemerkenswert konstant auf hohem Niveau spielende FC Valencia seinen 3:0-Heimsieg gegen Leganés ein. Nach einer frühen Führung durch Daniel Parejo machten im zweiten Durchgang Rodrigo und Santi Mina per Elfmeter alles klar.

Ebenfalls mit 3:0 siegreich war Real Madrid im Heimspiel gegen Las Palmas. Casemiro, Marco Asensio und Isco zeichneten für die Treffer verantwortlich, während sich Cristiano Ronaldo mit einer Vorlage begnügen musste. Nur knapp an Punktverlusten vorbeigeschrammt ist unterdessen Atlético, das als einziges Team aus dem Spitzenquartett auswärts rann musste und bei Deportivo La Coruña erst in der Nachspielzeit durch Thomas zum 1:0-Siegtor kam.

Auf den fünften Platz vorgeschoben hat sich Villarreal mit einem 2:0-Sieg gegen den FC Málaga, der damit wieder Schlusslicht ist. Denn Deportivo Alavés besiegte Espanyol mit 1:0 und konnte die rote Laterne damit abgeben. Knapp vor der Abstiegszone rangiert Eibar, das im baskischen Derby bei Real Sociedad mit 1:3 den Kürzeren gezogen hat.

Die Aufsteiger schlagen sich derweil weiter wacker. Während Getafe bei Betis Sevilla ein 2:2 mitnahm, siegte Girona im direkten Duell bei Levante mit 2:1. Alle drei Aufsteiger liegen damit im Tabellenmittelfeld. Ebenso wie Celta de Vigo, das zu Hause gegen Athletic Bilbao mit 3:1 gewann.

Artikelbild: "Santiago Bernabéu": Rafa Otero / CC BY-SA 2.0 / via Flickr; Trophäe: Riccardo de Conciliis / CC BY-SA 2.5 / via Wikimedia Commons