Real erhält Kredit für den Kauf von Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo. Dieser Name tauchte während der letzten Sommertransferperiode fast jeden Tag auf sämtlichen Titelseiten spanischer Sportblätter auf. Der angebliche Wechsel des besten Fußballers der Welt von Manchester United in die spanische Hauptstadt zu Real Madrid war neben der Europameisterschaft und den Olympischen Spielen Topthema des Sommers. Damals hatte es dann schließlich doch nicht sein sollen, doch nun verdichten sich die Informationen, denen zufolge „CR7“ in der nächsten Saison bei Real Madrid spielen wird.

Santander gewährt 70 Mio-Kredit

Cristiano Ronaldo: Bald in einem weißen Trikot? Foto: Twyford @ Flickr.com

Cristiano Ronaldo: Bald in einem weißen Trikot? Foto: Twyford @ Flickr.com

Wie heute Nacht in der spanischen Radiosendung „El Larguero (Cadena Ser)“ berichtet wurde, hat die spanische Santander Bank mittlerweile auch die finanziellen Mittel in Form eines Kredites zur Verfügung gestellt. Dieser beziffert sich auf 70 Millionen EUR, das entspricht 20% des Budgets der Königlichen (die Kreditsumme darf diese Höhe nicht überschreiten). Das heißt aber noch lange nicht, dass Ronaldo für „nur“ 70 Millionen zu haben ist. Vor einigen Tagen erst hatte „CR7“ selber gesagt, dass es Spieler „wie mich oder Kaká“ gebe, die 100 Millionen kosten würden.

Schriftliche Einwilligung von Manchester

Wie im „El Larguero“ weiter berichtet wurde, hat sich Manchester United dazu verpflichtet, den Portugiesen im Juni 09 ziehen zu lassen. Alex Ferguson hatte sich ja damals mit Ronaldo in Lissabon getroffen und ihn, als alles nach einem Real-Wechsel aussah, doch noch überreden können, bei United zu bleiben. Während dieses Gesprächs soll aber eine Vereinbarung unterschrieben worden sein, derzufolge der aktuelle Weltfußballer des Jahres Ende dieser Saison zu Real wechseln darf!

Geheimhaltung oberstes Gebot

Aber es existiert anscheinend auch eine Klausel, die zur Geheimhaltung verpflichtet. Sollten Details der Vereinbarung also an die Presse gelangen und sich dies negativ auf den Klub auswirken, könnte „ManU“ den Vorvertrag einseitig kündigen.

In den nächsten Tagen wird erwartet, dass der aktuelle Interims-Präsident von Real Madrid, Vicente Boluda, den Präsidentschaftskandidaten (der neue Real-Präsident wird im Juli 09 gewählt) sowohl den Kredit als auch die Vereinbarung mit Ronaldo offiziell bestätigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.