Die neue Ära der Galaktischen: Ronaldo, Kaká, Cesc und Xabi Alonso

Immer wieder wurden in den letzten Monaten namhafte Fußballstars mit Real Madrid in Verbindung gebracht. Doch nun scheinen die ansonsten schwammigen Informationen so langsam deutlichere Konturen anzunehmen.

Da es ja zwischen Ende Mai und Juni zu vorgezogenen Präsidentschaftsneuwahlen kommt, sickern so langsam die ersten Konzepte der einzelnen Kandidaten durch. Das wohl mit Abstand spektakulärste Projekt kommt von einem alten Bekannten: Florentino Pérez, jenem ehemaligen Real-Präsidenten, der es zwischen 2000-2006 schaffte, die wichtigsten Topstars der Welt, wie z. B. Ronaldo, Zidane, Beckham, Figo oder Robinho, in die Hauptstadt Spaniens zu bringen. Nicht ganz zu Unrecht spricht man heute rückblickend von der „Ära der Galaktischen„.

Eine zweite solche Ära können nun unmittelbar bevorstehen. Der Radiosender Cadena Ser hat heute Nacht erste Details aus dem neuen Real-Konzept von Florentino Pérez verraten:

Die Stars

Florentino Pèrez möchte Real Madrid nationalisieren, sprich, den Kader vorwiegend mit Spielern aus der spanischen Nationalmannschaft verstärken. Die beiden Namen, die ganz oben auf seiner Wunschliste stehen, sind Xabi Alonso (FC Liverpool) und Cesc Fabregás (Arsenal London) sowei ein dritter – noch unbekannter – Spieler.

Zudem wird am 8. Juni die Verpflichtung von Cristiano Ronaldo Publik gemacht. Sowohl zwischen Ronaldo und Real als auch zwischen Alex Ferguson und Ronaldo existieren den Medien zufolge bereits unterzeichnete Vorverträge, die damals schon unter Ramón Calderón abgewickelt wurden.

Der zweite Megastar neben Ronaldo wird der Brasilianer Kaká sein. Sein Verpflichtung wird Ende Juni bekannt gegeben, so Cadena Ser.

Personalien

Fußballdirektor

Neuer Fußballdirektor soll Jorge Valdano werden. Der Argentinier war bereits in der ersten „Ära“ von Pérez dabei und damals verantwortlich für die Verpflichung der meisten Stars.

Sportdirektor

Als neuen Sportdirektor wünscht sich Florentino Pèrez Arsene Wenger. Der aktuelle Coach von Arsenal London jedoch ließ verlauten, dass er lieber Trainer wäre. Pérez hingegen möchte, dass Wenger zunächst Leiter der Ciudad Deportiva wird, dem modernsten Trainingszentrum der Welt und dass er erstmal der spanischen Sprache mächtig wird. Langfristig soll Wenger jedoch den Trainerposten übernehmen.

Trainer

Ein Trainer steht momentan noch nicht fest. Mögliche Kandidaten: Pellegrini (aktuell bei Villareal), Juande Ramos, Ancelotti, ..?

Gewinnbeteiligung für Mitglieder

Eine weitere Idee von Florentino sieht vor, die Real-Mitglieder in sein neues Projekt direkt miteinzubinden. Dies soll möglich sein, in dem Real Madrid in eine Pseudo-Aktiengesellschaft verwandelt wird. Das heißt, jedes Mitglied soll die Möglichkeit haben, zwei bis drei „Aktien“ Real Madrids zeichnen zu können. Angenommen eine Saison läuft gut und bringt Gewinne ein, so sollen die Mitglieder an diesen Gewinnen beteiligt werden, mit günstigeren bis hin zu kostenlosen Mitgliedsbeiträgen und Dauerkarten. Im Gegenzug dazu würden bei anstehenden Spielerverpflichtungen oder anderen geplanten Investitionen die Preise für die Mitglieder dementsprechend steigen.

Quelle: Cadena Ser

Was meint ihr zum neuen Real-Konzept?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.