Interview mit Raúl (as.com)

Mit welcher Illusion kommen sie zu Schalke 04?

Ich komme mit der Illusion, die Bundesliga zu gewinnen. Die Champions League wird kompliziert, aber das wichtige ist es, die erste Phase zu überstehen. Dann gibt es noch den DFB-Pokal und den Supercup. Es gibt mehrere Anreize um für alles zu kämpfen.

Was wissen Sie über Ihren neuen Klub und über die Stadt?

Ich habe mich viel über seine Geschichte informiert. Ich kenne meine Teamkollegen und ich möchte sie jeden Tag besser kennenlernen. Ich habe Lust Erlebnisse zu teilen. Ich weiß, dass ich die Sprache lernen muss. Es ist kompliziert, aber ich werde sie lernen.

Haben Sie in Ihrem Vertrag eine Klausel, die Ihnen verbietet gegen Real Madrid zu spielen?

Ich habe keine Klausel. Es wäre etwas besonderes und die Umstände müssten sich auch erstmal ergeben. Ich hoffe, dass dies in einer fortgeschrittenen Phase (der Champions League) eintrifft. Es wäre gut für beide Teams.

Was hat Sie dazu bewegt, sich für Schalke zu entscheiden?

Das Entscheidende dabei war das Interesse seitens des Klubs. Vor Monaten bereits war ich gefragt worden, ob es eine Möglichkeit gebe. Ich hatte auch andere Angebote und hatte zudem überlegt bei Real zu bleiben. Aber ich habe mich für den Klub entschieden, der am meisten darauf beharrt hat und der mich auf sportlicher Ebene am ehesten haben wollte. Ich bin gekommen, um hart zu arbeiten. Ich hoffe, dass es eine großartige Erfahrung für mich und meine Familie wird.

Sie bleiben die Nummer ‚7‘ in Ihrem neuen Klub…

Unmittelbar nachdem wir zu einer Einigung gekommen waren, sagte mir man, dass ich das Trikot mit der Nummer 7 kriegen würde. Ich bedanke mich bei dem Klub und ich dank auch meinem chinesischen Kollegen Hao dafür, dass er mir die Nummer zur Verfügung stellt.

Ist der Rekord von Müller eine Motivation für Sie in dieser neuen Lebensetappe?

Ich hoffe, dass ich in den Spielen der Champions League den Bomber der Nation Müller toppen kann (69 Tore in Eropa). Es ist eine zusätzliche Motivation, aber nicht die wichtigste. Ich möchte Tore machen und dem Team helfen. Meine persönlichen Bestmarken sind mir nicht wichtig. Damit ein Team Meister wird, müssen alle am gleichen Strang ziehen.

In Deutschland ist man noch immer erstaunt über ihren Weggang von Real. Warum die Bundesliga?

Bei Real hat man mich immer super behandelt. Mourinho wollte, dass ich bleibe, aber ich hatte da bereits eine Entscheidung gefällt. Ich wollte im Ausland spielen. Die Bundesliga ist eine großartige und attraktive Liga.

Quelle: as.com / Das Original-Interview (allerdings auf spanisch) findet Ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.