Was David Villa und Gerd Müller bald gemeinsam haben könnten

David Villa ist in Torlaune! Bis auf das erste Spiel gegen die Schweiz (0-1 verloren) hat der Top-Stürmer (ab kommender Saison beim FC Barcelona) in jedem der vier weiteren Spiele Spaniens getroffen. Gegen Honduras (2-0) machte er beide Tore, zudem traf er gegen Chile (2-1), im Achtelfinale gegen Portugal (1-0) und im Viertelfinale gegen Paraguay (1-0).

Villa hat somit bereits fünf Tore und zwei Spiele bleiben Spanien auf jeden Fall noch. Am Mittwoch gegen Deutschland entscheidet sich, ob das letzte am Samstag (Spiel um Platz 3) oder am Sonntag (Finale) sein wird. So oder so, ist Villa dabei, zu einer Legende des spanischen Fußballs zu werden. Bereits jetzt hat er Emilio Butragueño als spanischen Rekordtorschützen bei einer WM eingeholt. Außerdem ist er der erste Spanier, der in vier aufeinander folgenden Spielen trifft. Und nun könnte der 29-jährige bald auch mit Gerd Müller gleichziehen. Dieser hat es nämlich als einziger Spieler bisher geschafft, sowohl bei einer EM als auch bei einer WM Torschützenkönig zu werden.

Villa war bei der Europameisterschaft vor zwei Jahren Torschützenkönig mit vier Treffern und alles deutet daraufhin, dass ihn dies auch bei der Weltmeisterschaft in Südafrika gelingen könnte. Der „Bomber der Nation“ Müller hatte sowohl bei der WM 1970 (zehn Treffer) als auch bei der anschließenden EM 1972 (vier Treffer) die meisten Tore geschossen.

Der neue Barcelona-Spieler ist zudem auf bestem Wege Raúl González Blanco als Rekordtorschützen Spaniens einholen. Dafür benötigt Villa noch genau zwei Tore.

Ein Kommentar

kokotombo sagt:

Spanien wird natürlich gewinnen und am Sonntag die finale spielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.