Geldstrafen für Spanien und Holland wegen zu vieler gelber Karten

Sowohl der spanische als auch der holländische Fußballverband sind aufgrund der vielen gelben Karten, die den Spielern beider Nationalteams während des WM-Finales am 11. Juli gezeigt worden waren, mit einer Geldstrafe belegt worden. Lait Statuten wird es nämlich als schlechtes Betragen einer Mannschaft gewertet, wenn diese mindestens fünf gelbe Karten sieht.

Der holländische Fußballverband muss nun also ca. 14.500 Dollar bezahlen, weil mit Robin van Persie, Mark van Bommel, Nigel de Jong, Giovanni van Bronckhorst, Arjen Robben, Gregory van der Wiel und Joris Mathijsen insgesamt acht Spieler verwarnt worden waren. John Heitinga hatte sogar gelbrot gesehen.

Bei den Spaniern wiederum hießen die fünf Gelbsünder Carles Puyol, Sergio Ramos, Joan Capdevila, Andrés Iniesta und Xavi Hernández. Die Strafe für den spanischen Fußballverband (RFEF) beträgt demnach 9.650 Dollar.

Das WM-Finale in Südafrika war übrigens das mit den meisten gelben Karten, gefolgt vom Finale 19886 in Mexiko zwischen Deutschland und Argentinien, bei dem gerade einmal sechs Spieler gelb sahen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.