Champions League 2019/20: Ein kurzer Favoritencheck

Champions League

Champions League (Foto: © photo_master2000 / Shutterstock.com)

Vor gut einem Monat ist die letzte Champions-League-Saison zuende gegangen und wir durften dabei einem Finale zwischen zwei Englischen Teams beiwohnen, dass am Ende vom FC Liverpool unter der Führung des deutschen Trainers Jürgen Klopp gewonnen wurde.

Nun stellt sich jedoch die Frage, wie die kommende Saison 2019/20 ablaufen wird. Könnte es am Ende wieder ein Finalduell zwischen zwei englischen Teams geben, oder werden die anderen Ligen wieder auf sich aufmerksam machen?

Liverpool hat eine strahlende Zukunft vor sich

Als Jürgen Klopp am 01.06.2019 mit seinem Team aus Liverpool die Champions League gewann konnte der beliebte deutsche Trainer endlich seinen Finalfluch ablegen. Zuvor hatte er 6 Finalspiele in verschiedenen Wettbewerben verloren und war somit immer kurz vor Schluss gescheitert. Der Titel ist also hochverdient und Klopps Arbeit wurde endlich belohnt. Doch dieser Titel könnte nicht der einzige bleiben, denn viele von Klopps Spielern sind gerade im besten Fußballalter und hungrig auf weitere Erfolge.

Viele Experten sind der Meinung, dass eine strahlende Zukunft vor dem FC Liverpool liegt und man wahrscheinlich weitere Titel von diesem relativ jungen und sehr talentierten Team erwarten kann. Und wie Real Madrid zwischen 2016 und 2018 eindrucksvoll bewiesen hat, ist die Mission Titelverteidigung in der Champions League aktuell eine machbare Sache, im Bereich der immer beliebter werdenden Fußballwetten dürfte die Quote für eine Titelverteidigung entsprechend attraktiv sein.

Bayern greift wieder nach Europa

Wo wir gerade über das Thema Klopp sprechen. Der „Kaiser“ Franz Beckenbauer hat vor nicht allzu langer Zeit erwähnt, dass er sich Klopp als Trainer des FC Bayern wünschen würde. Klopp hatte jedoch abgelehnt, da er sich beim FC Liverpool wohlfühlt und dort wohl seinen Vertrag erfüllen wird.

Zwar wird der FC Bayern vorerst nicht in der Lage sein Klopp zu verpflichten, dennoch bereitet man sich auch anderweitig auf einen Erneuten Angriff auf den heißbegehrtesten Titel Europas vor. Dafür greifen die Bayern tief in die Tasche und haben unter anderem mit einer Rekordtransfersumme von 80 Millionen Euro den Innenverteidiger Lucas Hernandez unter Vertrag genommen.

Dortmund rüstet auf

Auch Borussia Dortmund gibt derweil viel Geld auf dem Transfermarkt aus um sich für die kommende Saison vorzubereiten. So wurden etwa die beiden Linksaußen Julian Brandt und Thorgan Hazard für jeweils 25 Millionen Euro verpflichtet. Ebenfalls 25 Millionen Euro blätterten die Borussen für den Linksverteidiger Nico Schulz hin und als wäre das noch nicht genug verpflichtete man auch den Mittelstürmer Paco Alcácer für 21 Millionen Euro.

Dortmund hat also schon jetzt eine ziemliche Transferoffensive vollzogen und wenn man den Spekulationen Glauben schenken kann könnten noch einige Transfers hinzukommen.

Die üblichen Verdächtigen

Neben den bereits genannten Teams sind natürlich auch Favoriten wie Real Madrid oder der FC Barcelona mit dem Ausnahmespieler Messi, Juventus Turin mit dem kongenialen Duo aus Ronaldo und Mandzukic oder etwa auch weitere Englische Mannschaften wie etwa Manchester City, oder die erst im Finale unterlegenen Tottenham Hotspurs nicht zu vergessen. Aus Frankreich dürfte Paris Saint-Germain wieder zu den Favoriten gehören.

Es wird mit Sicherheit wieder eine sehr spannende Saison werden, aber wir hoffen zumindest das es nicht wieder in einem Englisch-Englischem Duell endet. Und wer weiß, vielleicht zeigen sich unsere deutschen Mannschaften ja diesmal wieder von einer etwas besseren Seite.

Wir sind jedenfalls gespannt und hoffen auf viele spannende und torreiche Partien.