Spanisches Traumfinale perfekt – „Die Primera oder die Décima?“

Dass sich zwei Mannschaften aus einem Land im Finale der Champions League gegenüberstehen, war in der Geschichte der Königsklasse bereits viermal der Fall. Auch ein rein spanisches Duell gab es im Jahr 2000 bereits, als sich Real Madrid klar mit 3:0 gegen den FC Valencia durchsetzte. Zu einer Premiere kommt es nun aber am 24. Mai im Estadio da Luz in Lissabon, wo erstmals zwei Mannschaften aus der gleichen Stadt das Finale des wichtigsten europäischen Wettbewerbs bestreiten, wenn Real Madrid und Atlético Madrid zum fünften Mal in dieser Saison die Klingen kreuzen.

In der Liga gewann Atlético, das auf dem besten Weg zur ersten Meisterschaft seit dem Double 1995/96 ist, den bei einer noch möglichen Punktgleichheit ausschlaggebenden direkten Vergleich. Bei Real Madrid siegten die Colchoneros mit 1:0 und zu Hause reichte es für das Team von Trainer Diego Simeone zumindest zu einem 2:2. Anders als im Halbfinale der Copa del Rey, das zu einer klaren Angelegenheit für Real Madrid wurde. Dem 3:0 im Estadio Santiago Bernabéu ließen die Königlichen auch bei Atlético einen 0:2-Sieg folgen und holten anschließend im Finale gegen den FC Barcelona (1:2) auch den Pokal.

Nun will Real Madrid aber auch den ganz großen Wurf landen und nach dem ersten Finaleinzug seit 2002 die lang ersehnte „Décima“, den zehnten Gewinn der Champions League bzw. des Europapokals der Landesmeister. Auf dem Weg ins Endspiel eliminierte Real Madrid nach einer souveränen Gruppenphase (gegen Juventus Turin, Galatasaray Istanbul und den FC Kopenhagen) mit dem FC Schalke 04, Borussia Dortmund und dem FC Bayern München die drei Top-Teams der Bundesliga, wobei insbesondere das 0:4 im Rückspiel in München zu einer Demonstration der Stärke des Teams von Trainer Carlo Ancelotti wurde. Dabei gelangen Superstar Cristiano Ronaldo seine Treffer Nummer 15 und 16 im laufenden Wettbewerb, womit der Portugiese den bisherigen Rekord von Lionel Messi (14 Treffer) bereits vor dem Finale überboten hat.

Die „Rojiblancos“ sind derweil die einzige noch ungeschlagene Mannschaft in dieser Champions-League-Saison. Das Team von Diego Simeone setzte sich in einer nicht allzu schwierigen Gruppe gegen Zenit St. Petersburg, Austria Wien und den FC Porto durch, ehe in den K.o.-Spielen nacheinander der AC Mailand, der FC Barcelona und der FC Chelsea an der extrem geschlossen agierenden und defensivstarken Simeone-Elf scheiterten. Insgesamt steht Atlético erst zum zweiten Mal im Finale. Beim ersten Mal verloren die Rot-Weißen vor 40 Jahren nach einem 1:1 in der ersten Partie das Wiederholungsspiel gegen den FC Bayern München mit 0:4.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.