Real Madrid rutscht immer tiefer in die Krise

Cristiano Ronaldo 2015

Foto: © Oleg Dubyna / CC BY-SA 2.0 / via Flickr

Für Real Madrid läuft es schon seit mehreren Wochen alles andere als rund in der spanischen La Liga. Am Wochenende verloren die Königlichen 0:1 gegen den FC Villarreal. In der Tabelle hat man den Anschluss an den Spitzenreiter FC Barcelona schon seit geraumer Zeit verloren, aber auch Atlético Madrid und der FC Valencia drohen Real davonzuziehen. Toni Kroos hat den Titelgewinn bereits zu Beginn des Jahres abgeschrieben.

Zwei Niederlagen und ein Unentschieden; so lautet die Bilanz von Real Madrid in den vergangenen knapp drei Wochen in der spanischen La Liga. Nach der herben 0:3-Clasico-Pleite gegen den FC Barcelona kurz vor Weihnachten, kassierten die Königlichen am vergangenen Wochenende bereits die zweite Heimniederlage in Folge. Am 19. Spieltag musste sich Real zu Hause mit 0:1 gegen den FC Villareal geschlagen geben.

Aber nicht nur in der Liga läuft es derzeit unrund, auch im Pokal tat man sich gegen den Zweitligisten Numancia äußerst schwer. Während man das Hinspiel mit 3:0 gewinnen konnte, reichte es im Rückspiel nur noch zu einem 2:2-Unentschieden. Im Copa del Rey-Viertelfinale gegen den CD Leganés wird man sich deutlich mehr anstrengen müssen, um den Sprung in die Runde der letzten vier zu schaffen.

Real droht den Anschluss zu verlieren

Satte 19 Punkte Rückstand hat der amtierende Meister mittlerweile auf den FC Barcelona. Kaum noch ein Real-Fan glaubt ernsthaft noch daran, dass man den Titel in dieser Saison verteidigen wird. Selbst der deutsche Nationalspieler Toni Kroos hat nach der Villareal-Pleite betont, dass das Thema Meisterschaft keine Rolle mehr spielt und man sich in den kommenden Monaten voll und ganz darauf konzentrieren sollte, die direkte Champions League-Qualifikation zu schaffen. Den letzten Erfolg in der La Liga feierte Real am 15. Spieltag, beim 5:0-Kantersieg gegen den FC Sevilla. Auch die Sportwettenanbieter sehen Real schon längst nicht mehr als Titelfavoriten. Beim Wettanbieter Betway erhalten Cristiano Ronaldo & Co. am 15. Janaur eine Meisterschaftsquote von 67. Zum Vergleich; Atlético Madrid bekommt eine 21 und der FC Barcelona eine 1,02.

Durch die Teilnahme und den Gewinn an der FIFA Klub-Weltmeisterschaft hat Real derzeit ein Spiel weniger auf dem Konto, dennoch droht das Team von Trainer Zinedine Zidane den Anschluss an die oberen Tabellenhälfte zu verlieren. Nicht nur der Erzrivale Barcelona ist bereits nicht mehr in greifbarer Nähe, auch Atlético Madrid und der FC Valencia sind Real mittlerweile davongezogen. Atlético hat derzeit 10 Punkte Vorsprung und Valencia 8 Zähler. Hinzu kommt die Tatsache, dass der Druck von hinten immer größer wird, denn durch die Niederlage gegen den FC Villareal sind die U-Boote bis auf einen Punkt an Madrid rangekommen. Auch der FC Sevilla auf Platz 6 hat nur drei Punkte Rückstand auf die Königlichen. Die wenigstens Fans hätten vor der Saison damit gerechnet, dass Real um einen CL-Platz kämpfen muss, der Blick auf die Tabelle verrät jedoch, dass dies derzeit die Realität ist.

Was ist der Grund für die Real-Krise?

Der aktuelle Titelträger in der UEFA Champions League hat in den vergangenen knapp 12 Monaten nahezu alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt – sowohl national, als auch international. Genau dieser Umstand wird von vielen Kritikern und Fans als Grund für die derzeit schwachen Leistungen herangezogen. Ronaldo, Bale und Modric seien „zu satt“ lautet der Vorwurf in der spanischen Presse.

Während Experten über die genauen Gründe diskutieren, sprechen viele nicht von einer Formkrise, sondern „nur“ von einer Tor- bzw. Ergebniskrise. Denn Real spielt, rein objektiv betrachtet, keinen viel schlechteren Fußball als noch in der Vorsaison, nur im Torabschluss hat man derzeit immense Probleme. 32 Tore in 18 Spielen ist ein unterdurchschnittlicher Wert für Real Madrid, damit liegt man gerade so im oberen Mittelfeld in der spanischen La Liga. Auch Mittelfeldspieler Casemiro hat nach der Pleite gegen Villareal die mangelnde Effizienz in der Offensive offen angesprochen. Sinnbild für die Torflaut in Madrid ist Superstar Cristiano Ronaldo, der in 14 Ligaspielen auf magere 4 Treffer kommt. Zum Vergleich, in der Königsklasse hat CR7 in gerade einmal 6 Spielen schon 9 Treffer erzielt.

Es wird spannend zu sehen, ob Real in den kommenden Spielen seine Treffsicherheit wieder findet. Mit Blick auf die Tabelle in Spanien wird das Titelrennen diese Saison mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ohne Madrid zu Ende gehen. Mit dem Pokal und der UEFA Champions League hat man jedoch noch zwei Wettbewerbe, in denen man einen Titel gewinnen kann.