Eine der besten Saisonleistungen – ohne Messi und Ibrahimovic

In der Regel wirkt sich das Fehlen eines Top-Fußballstars nachteilig auf die Leistung seines Teams aus. Fehlen gleich zwei Leistungsträger und handelt es sich bei einem von denen auch noch um den derzeit wohl weltbesten Fußballer, dann muss man im Vorfeld eines Spiels einfach der Meinung sein, jenes Team wäre klar im Nachteil, besonders wenn der Gegner Inter Mailand heißt. Und erst Recht wenn dort ein gewisser Samuel Etoo im Sturm spielt.

Bewiesen ist seit heute Abend aber, dass diese Theorie auf den FC Barcelona definitiv nicht zutrifft. Wer nämlich das Champions League-Spiel der Katalanen gegen den Tabellenführer der Serie A gesehen hat, der dürfte weder Messi noch Ibrahimovic vermisst haben. Trotz des Fehlens der beiden vermeintlich wichtigsten Spieler, zeigte die Elf von Guardiola eine der besten, wenn nicht sogar die beste Leistung in der laufenden Saison. Ein Beweis also auch dafür, dass bei Barça die Spiele vornehmlich durch den Stil und nicht durch einzelne Spieler gewonnen werden.

Inter wie ein Zweitliga-Team

In einem ausverkauften Camp Nou Stadion (offiziell 93.524 Zuschauer) setzte Barça seinen Stil konsequent um und ließ Inter zeitweilig mehr wie ein Zweitliga-Team denn wie einen heißen Anwärter auf den „Scudetto“ oder auf die Champions League aussehen. Die Barcelona-Maschinerie funktionierte heute nicht nur äußerst schnell und präzise, sondern zeigte vor allem viel Herz, Ehrgeiz und Biss. Es wirkte beinahe so, als wollten einige Spieler demonstrativ zeigen, dass man den FC Barcelona nicht nur auf „Ibra“ und Messi reduzieren sollte.

Kampf und Kunst vereint

Die Hausherren waren von Anfang an die dominierende Mannschaft, gestalteten und dirigierten nach Belieben, übten ständig Druck nach vorne. Dementsprechend früh (10. Minute) fiel auch dann das erste Tor durch Piqué. Es war bereits der dritte Treffer in dieser Saison für „Piquenbauer“, der damit bereits so oft getroffen hat, wie in der gesamten vergangenen Spielzeit. War Piqués Tor noch durch Kampf und Energie geprägt, so war das zweite durch Pedro 26′ vielmehr Kunst. Man beachte allein den genialen öffnenden Pass von Xavi auf Alves (Video).

Die erste Halbzeit war wahrlich perfekt. In den zweiten 45 Minuten schalteten die Hausherren zwar einen Gang zurück, wodurch Inter eine halbe Stunde lang etwas mehr Sauerstoff bekam, doch wirklich gefährlich wurde das Team von Mourinho nicht – auch nicht durch Etoo. Ich zumindest erinnere mich an keine reale Chance für die Italiener.

Selbstbewusstsein vor dem Clásico

Am Ende also ein 2-0 Sieg. Aber niemanden hätte es gewundert, wenn das Spiel 3-0, 4-0 oder höher ausgefallen wäre. Jedenfalls hat Barça damit den ersten großen Test der Saison mit Auszeichnung bestanden. Nicht nur das Weiterkommen in der Champions League scheint durch den 2-0 Sieg gegen Inter fast gesichert (Rubin Kazan und Dynamo Kiev trennten sich 0-0), auch dürfte das Team von Guardiola eine enorme Portion Selbstbewusstsein im Hinblick auf das nächste Liga-Spiel am Sonntag getankt haben. Dann nämlich geht es gegen den Erzrivalen Real Madrid. Dann wahrscheinlich mit Ibrahimovic und vielleicht sogar mit Messi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.